Eingangsbereich

Zur eigenen Sicherheit sollten Sie sich, insbesondere wenn Sie alleine leben, auch Ihrer Wohnungstür widmen. Denn die meisten Einbrüche erfolgen über die Wohnungstür. Deshalb sollte Ihre Türe zumindest ein Sicherheitsschloss mit Sicherheitsbeschlägen haben. Ein zusätzlicher Riegel, bei dem sich die Tür gesichert einen Spalt weit öffnen lässt, ist ebenfalls sinnvoll. Gut ist, wenn die Tür einen (für Sie erreichbaren) Spion hat, damit Sie den Raum vor der Tür einsehen können. Hier berät Sie auch gerne Ihre örtliche Polizeidienststelle.

Flur und Diele anpassen

Auch Ihr Flur oder Ihre Diele muss auf Ihre veränderten Bedürfnisse angepasst werden, um Ihre Lebensqualität erhalten und Unfallgefahren zu verringern.
In den Flur oder die Diele sollten Sie einen Stuhl stellen, damit Sie sich auch hier setzen können, wenn Sie dies wünschen. Zweckmäßiger als an der Wand angebrachte Kleiderhaken, ist ein Garderobenständer, der auch die Möglichkeit, Gehhilfe und Schirm abzustellen, bietet.

Zudem spielt auch die Beleuchtung in Flur und Diele eine große Rolle. Gerade im Alter benötigen die Augen mehr Licht und in den meisten Dielen gibt es nur selten Fenster und somit Tageslicht. Hier hilft Beratung zur Lampenauswahl und den individuell benötigten Lichtstärken.

Treppensteigen

In keinem Fall sollten Sie Ihr Schlafzimmer oder die gesamte Wohnung nur aus Bequemlichkeit ins Erdgeschoss verlegen. Auch bei körperlichen Einschränkungen sollten Sie das Treppensteigen trainieren. Es dient Ihrem eigenen Training und verbessert Ihre Bewegungsmöglichkeiten. Letztlich fördert es damit auch Ihren Grad der Selbständigkeit.
Wichtig ist aber, dass das Treppenhaus einen rutschfesten Belag hat und möglichst auf beiden Seiten mit Handläufen ausgestattet ist. Handläufe lassen sich auch nachträglich leicht und schnell einbauen.
Achten Sie bei den Handläufen darauf, dass sie griffsicher sind und zupackende Hände nicht abrutschen lassen. Auf Treppenabsätzen sollten Sie unbedingt einen geeigneten Stuhl stellen, damit Sie sich bei Bedarf setzen können. Nur dann, wenn Sie wirklich nicht in der Lage sind, Treppen zu steigen, sollten Sie überlegen, einen Treppenlift zu installieren. Wenn möglich, sollten Sie  auch auf die Benutzung eines Fahrstuhls aus Trainingsgründen verzichten.

Hinweis: Ist Treppensteigen nicht mehr möglich, kann bei beinahe jeder Treppe ein Treppenlift eingebaut werden.

 

Bereits 0 Mal geteilt!